Tag Archive : reha

  • Bleiben Sie in Bewegung

Sitzen ist das neue Rauchen! Sitzende Arbeitshaltung braucht einen Ausgleich. Für den Anfang sollten sie sich pro Woche zwei bis drei Mal eine halbe Stunde Bewegung gönnen. Egal ob  spazieren gehen oder Fahrrad fahren, Walken oder Joggen. Bitte verzichten Sie dabei auf Leistungsvorgaben oder Zeitkorsette.

  • Schaffen Sie sich ihren kleinen Rückzugsort

Derzeit ist es „normal“, mehrere Dinge gleichzeitig zu tun. Erlauben Sie sich ca. 15 bis 30 Minuten zu entspannen. Hören sie ihre Lieblingsmusik oder vielleicht beobachten sie einen Sonnenuntergang, genießen eine Pause in der Sonne  oder legen ein kleines Schläfchen ein. Dieses sind einfach zu realisierende Möglichkeiten.

  • Schlafen Sie!

Wer am Tag belastbar sein möchte, braucht ausreichend Schlaf. Schenken Sie sich nachts eine halbe bis ganze Stunde mehr Schlaf, als sie sonst in Ihre Routine einplanen. Selbst wenn Sie im Glauben sind, nicht mehr zu benötigen, probieren Sie es für mehrere Wochen aus, damit sie ihren Schlafrhythmus umstellen können. 

  • Du bist was du isst

Auch wenn Sie kein Körnerfan sind, lässt sich ihre Ernährung bewusster gestalten. Nehmen Sie sich Zeit für ihre Nahrungsaufnahme. Verzichten sie auf den Snack zwischendurch, setzen sie sich bewusst beim Essen hin. Ihr Magen wird es ihnen danken. Dies verhindert Übersäuerungen aufgrund von zu großen Happen.

  • Schenken Sie ihrem Partner gemeinsame Zeit

Schaffen sie sich gemeinsame Zeiten mit „Genussfaktor“, gönnen Sie sich einen Termin zu zweit. Am besten ist ein fester Abend in der Woche oder „der Samstagnachmittag“, den Sie dem Partner widmen.

  • Einen Tag die Woche soll die  Arbeit ruhen

Kümmern Sie sich darum, dass ein Tag in der Woche frei von Arbeit, Computer, größeren Putzaktionen und Verpflichtungen ist. Der Effekt ist spürbar, weil sich Ihr Energieniveau für einen Tag senkt und die Erholung eintreten kann.

  • Berührungen auskosten

Seien sie „Frisch verliebte“ oder kuscheln sie aktiv mit ihren Kindern. Kehren Sie zurück zur partnerschaftlichen Nähe und schenken Sie sich Zeit und den beruhigenden Effekt von Berührungen. Zärtlichkeiten, Massagen oder eine längere Umarmung bringt ihnen Nähe und Ruhe.

  • Haben Sie Spaß!

Treffen Sie sich mit Menschen, mit denen Sie sich wohl fühlen, und genießen ungeniert spaßige Gespräche ohne tiefer gehenden Sinn. Oder gehen ins Kino in einen lustigen Film oder ins Kabarett, um frei und viel zu lachen. Denn Lachen baut Stress ab, stärkt Ihr Immunsystem und stabilisiert den Blutdruck.

  • Mindern Sie Ihre Erreichbarkeit

Bauen sie sich, wo beruflich möglich, Handy-freie Zeiten ein oder lassen Sie am Wochenende bewusst dem Computer für einen Tag aus. Schalten Sie nachts das Smartphone und nehmen es nicht mit ins Schlafzimmer.

  • Tipps für den Arbeitsalltag im Büro

Wenn Sie merken, dass Sie überlastet sind, nehmen Sie sich Ihren Terminplaner vor. Machen Sie bewusste Mittagspausen, planen Sie auch Zeit für das Tagesgeschäft ein und bestimmen Sie „Bearbeitungszeiten“ Emails.

Sollten sie auch Termine am Abend haben, halten Sie sich pro Woche 1 bis 2 Abende für sich bzw. Ihren Partner privat frei. Reduzieren Sie ggf. ehrenamtliche Verpflichtungen für eine Weile oder lösen sich von Ämtern.

Bei Tagungen oder Geschäftsterminen nutzen Sie die Pausen für sich anstatt sie den Emails oder dem Handy zu widmen. Die Pausen sind wirklich Pausen!

  • Die Technik, die entspannt

Eine Technik zur Entspannung ist oft das Mittel der Wahl, um regelmäßig zur Ruhe zu kommen. Dadurch wird die akute Anspannung abgebaut. Ein weiterer schöner Effekt ist, dass man unempfindlicher wird gegen den Alltagsstress oder Situationen, die einen aufregen würden. 

Die Auswahl an Techniken umfasst u. a. Yoga, autogenes Training oder Atemtechniken. Achten Sie bei der Wahl einer Entspannungstechnik darauf, dass sie zu Ihrem Typ und Ihren Bedürfnissen passt.

(Foto: www.strandfotograf.com)